Gehege

April 2011

Alkanlage in der Living Coasts Torquay, England

Einst gehörte dieses Fleckchen dank seines milden Klimas zu den favorisiertesten Urlaubsregionen des Inselreiches. Der Wandel im Urlaubsverhalten seiner Gäste brachte in jüngeren Zeiten fast nur noch Tagesgäste und Wochenendausflügler. Früher verbrachten viele Engländer hier ihren Jahresurlaub, als Reisen in ferne Ländern nur einer Minderheit möglich war. Geologisch bedingt kommt hier nie der Wind aus Norden oder Westen und daher ist das Klima sehr mild und für englische Verhältnisse recht trocken und nur selten neblig. Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckten Menschen mit Atemwegserkrankungen Torquay. Mit dem Ausbau der Verkehrsanbindung wuchsen die Urlauberzahlen und die Stadt mitsamt seiner Bucht etablierte sich die Bezeichnung "Englische Riviera"!

Alkanlage Aus den Zeiten als Kurort stammt noch der Steinsockel mit den charakteristischen vier Bögen. Hier entstand 1853 das "Marine Spa", eine Freibadeanstalt. Etwa 50 Jahre später wurde der Komplex erweitert um ein Ballhaus. Das Bad wurde 1971 abgebrochen um Platz für einen Freizeitkomplex, dem "Coral Island" zu schaffen. Im Zeitgeist der Siebziger erbaut, eröffnete es 1977. Bereits 1988 wurde er wieder geschlossen und 1997 abgerissen. Für die Nachnutzung erwog man erstmals 1999 eine Tierhaltung vor Ort und so erhielt das "Living Coasts"-Projekt den Zuschlag. Die Realisierung entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Paignton Zoo 2002 als eine riesige begehbare Voliere für Küstenvögel. Für die Kosten von £ 7 Mio entstand ein Stahlnetzkonstrukt, welches am höchsten Punkt 19 m misst und insgesamt ein Volumen von 51.000 m3 bindet. Eröffnet wurde das "Living Coasts" am Montag, den 14. Juli 2003.

Einem seperaten Bereich dieses Spezialzoos wollen wir uns hier zuwenden. Tibet Wir wollen uns den Alken widmen, den "Pinguinen" des Nordens. Sie gilt als eine der grossflächigsten Alkhaltungen in Europa. Zu sehen sind hier drei Alkformen, sowie die der Dreizehenmöwe nahe verwandten Klippenmöwe. Wärend ihre weissen Vetter allgemein als Nesträuber gemieden werden, finden sich deren Gelege in Harmonie zu den Nachbarn inmitten von Alkkolonnien! Eine heimische Form stellt in dieser Anlage die Trottellumme dar. Eine der grössten Brutkolonnien finden sich unweit der Anlage am Berry Head bei Brixham mit etwa 1000 Vögeln.

Alkanlage

Tibet Die Tierarten werden dem Besucher auf bedruckten Glasschilder vorgestellt. Die meisten Bewohner finden wir in der nördlichen Pazifikregion heimisch. Sie stammen auch aus nordamerikanischen Haltungen und sind bislang in Europa nur hier zu sehen. Entgegen der US-Haltungen werden die Alke hier in einer Aussenanlage gezeigt!

Alkanlage
Den Lebensraum der Taubenteiste teilen die Schopflunde. Die englische Bezeichnung Tufted puffin verdeutlicht auch die nahe Verwandtschaft zum nordatlantischen Papageientaucher, dem Puffin. Ihnen fehlen zwar die farbigen Schnäbel, machen es allerdings im Erwachsenenkleid durch ihren dekorativen Kopfschmuck wett!

Alkanlage Das Wasserbecken der Alkklippenanlage umfasst etwa 180 qm und ist bis zu 3 m tief. Eine Unterwassereinsicht im Zugangsbereich zum Living Coasts-Komplex ist der erste Eindruck, den der Besucher von diesen faszinierenden Tieren erhält.

Offizielle Homepage


Autor: Locke